Starten Sie Ihr eigenes Geschäft

Wir beraten Sie gerne, kostenlos!

1. Namensliste erstellen

Erstellen Sie eine Namensliste von all ihren Freunden, Eltern der Freunde ihrer Kinder, Nachbarn, Vereinsmitglieder, Bekannten, Verwandten, Klassenkameraden, Arbeitskollegen. Menschen, aus ihrer Schulzeit, Militär- oder Ersatzdienst, Studium, Beruf (Vergessen Sie auch ihre Chefs nicht).
Ihr Postbote, Handwerker wie Elektriker und Schlosser, Leute im Einzelhandel: Bäcker, Kassiererin im Supermarkt, Zeitungskiosk, Tankstelle, …
Sortieren Sie niemanden von vornherein aus, weil Sie denken, der macht das Geschäft bestimmt nicht. Oft sind es gerade die, von denen wir denken, die machen das Geschäft nicht (weil Sie vielleicht genügend Geld haben und zu beschäftigt sind), die dieses Geschäft dann doch machen, mit Ihnen oder ohne Sie. Erfolgreiche Menschen werden eine gute Gelegenheit am Ehesten erkennen. Und diejenigen, von denen wir denken, die machen das Geschäft bestimmt, weil Sie vielleicht Geld brauchen, machen es nicht. Fragen Sie diejenigen, die Geld verdienen wollen und nicht die, die Geld brauchen. Aber überlassen Sie die Entscheidung den anderen, denken Sie nicht für andere.

Auf der Liste sollten mindestens 100 Namen, besser 200 Namen stehen mit Telefonnr., Handynummer, Adresse, Geburtsdatum und Name des Partners (sofern vorhanden und bekannt).
Und noch etwas sehr wichtiges: Einen positiven Grund, warum Sie ausgerechnet diese eine Person in ihrem Geschäft haben wollen. Dieser positive Grund gibt ihnen die Gelegenheit, ihrem Interessenten ein Kompliment am Telefon zu machen, damit sichern Sie sich seine ganze Aufmerksamkeit.
Fangen Sie erst an zu telefonieren, wenn mindestens 100 Namen auf ihrer Liste sind.
Denn wenn Sie anfangen zu telefonieren mit einer Namensliste, auf der vielleicht nur zehn Personen draufstehen und Sie haben 5 Nein-Sager, dann sind dass bereits 50% von ihrer Liste. Haben Sie dagegen 100 auf ihrer Liste und Sie haben 5 Nein-Sager, dann sind dass erst 5% von ihrer Liste und Sie können sagen: „Der Nächste bitte!“

Am Anfang hatte ich meine Namensliste in Excel erstellt.
Dies hat den Vorteil gegenüber einer reinen Papierliste, dass wir sortieren können.
Jetzt verwende ich eine andere Software: Act7! Von Sage.
Hier können wir entweder uns die Kontakte in Listenform ansehen, oder einen einzigen Kontakt auf einem Blatt. Wir können jederzeit von einer Ansicht zur anderen wechseln.
Und Sie können Anrufe, Meetings und Aktionen planen.
Sie geben ein genaues Datum und Uhrzeit ein, wann Sie eine bestimmte Person anrufen wollen und Sie werden rechtzeitig an den Termin erinnert. In der Kalenderfunktion tragen Sie ausserdem alle Sponsortermine, Meetings und Seminare ein.

2. Telefonieren zur Terminvereinbarung

Die Personen auf ihrer Namensliste sollten Sie der Reihe nach anrufen und einen Termin mit ihnen vereinbaren. Machen Sie ihnen ein Angebot, das Sie nicht ablehnen können. Am Anfang telefonieren Sie am Besten zusammen mit ihrem Sponsor.
Er zeigt ihnen, wie Sie richtig telefonieren und gibt ihnen Vorschläge zur Terminvereinbarung. Nutzen Sie auch das Telefontraining ihres Platins.
Der Zweck des Telefonierens ist es, lediglich einen Termin zusammen mit dem Interessenten zu vereinbaren. Wir versuchen nicht, das Geschäft am Telefon zu erklären (das funktioniert nicht). Wenn Sie nach 12min Telefongesprächs keinen Termin zustande gebracht haben, dann beenden Sie das Gespräch höflich mit der Option, zu einem späteren Zeitpunkt noch mal anrufen zu können.
Laden Sie immer mit Partner ein oder mit einer Person seines Vertrauens.
Erscheint jemand ohne seinen Partner zum Sponsortermin, dann schicken Sie ihn wieder heim und vereinbaren einen neuen Termin mit Partner.
Bieten Sie immer zwei Termine zur Auswahl an. Aber nicht zur vollen Stunde, sondern entweder viertel vor oder viertel nach oder halb. Das sieht erstens nach einem vollen Terminplan aus und zweitens, wird ihr Interessent wissen, dass er pünktlich zu erscheinen hat. Wenn ihr Interessent zu den angebotenen Terminen keine Zeit hat, dann sagen Sie, sie rufen in ein oder zwei Wochen nochmals an.
Eine gute Terminabsprache ist auch: „Hast Du morgen Abend etwas vor, wenn nicht, dann kommst Du um 20 Uhr zu uns. Du kannst vor Acht kommen, aber nicht nach Acht.“
Ein weiterer wichtiger Punkt: Lächeln Sie beim Telefonieren. Trick: Stellen Sie einen Spiegel auf ihren Schreibtisch und schreiben Sie drauf: „Lächeln“.
Bei den ersten Terminen ist ihr Sponsor zugegen, er erklärt ihrem Interessenten den Plan. Dies wird er idealer weise solange tun, bis Sie es auch können.
Auch können Sie Sponsorgespräche mit ihrem Platin vereinbaren. Entweder als Gruppensponsern, wenn Sie mehrere Personen gleichzeitig einladen, oder als Einzelgespräche im Abstand von 1,5 Stunden.

Ich prüfe jedes Angebot
Denn es könnte die Chance meines Lebens sein.

[Henry Ford]

3. Eigene Produkte verwenden

Verwenden Sie ihre eigenen Produkte aus ihrem eigenen Geschäft. Sie müssen ihr bester Kunde werden. So lernen Sie die Produkte am Besten kennen und können auf die Vorteile ihrer Produkte verweisen.
Sofern Starterpakte angeboten werden, kaufen Sie diese. Investieren Sie dieses Geld in ihr Geschäft. So lernen Sie am schnellsten ihr Produktsortiment kennen und ihr Geschäft wird schneller wachsen, wenn Sie dies auch ihrer Downline empfehlen.
Bevor Sie irgendein Produkt im Supermarkt bzw. im Einzelhandel kaufen, sollten Sie überprüfen, habe ich dieses Produkt vielleicht in meinem eigenen Geschäft? Stellen Sie ihren kompletten Haushalt auf ihr Geschäft um.
Ein Bäcker kauft seine Brötchen für den Eigenbedarf ja auch nicht bei seiner Konkurrenz.
Wenn Sie unterwegs sind, sollten Sie auch einige ihrer Produkte dabei haben.
Toller Spruch:
„Unsere Produkte sind Lösungen. Auch unser Geschäft ist eine Lösung!“

4. Gehen Sie zur Info

Gehen Sie regelmässig zur Info bzw. zu den Meetings. Nutzen Sie jede Gelegenheit, ihr Wissen zu vertiefen. Und tanken Sie auf den Meetings immer wieder neue Energie und Begeisterung.
Sprechen Sie dort mit den Führungskräften ihrer Organisation. Diese geben ihr Wissen gerne weiter.
Wenn Sie lernen wollen, wie ein Adler zu fliegen, dann begib dich nicht zu den Puten, sondern zu den Adlern!
Wenn Sie bereits Geschäftspartner haben, dann nehmen Sie sie mit zur Info. Holen Sie diese mit ihrem Auto von zu Haus ab.
Ihr Ziel muss es sein, jede Woche als Sponsor auf der Bühne zu stehen oder sogar als Sponsor der Woche.

5. Schreiben Sie ihre Ziele auf

Schreiben Sie ihre Ziele auf mit Datum. Nur ein Ziel mit einem Datum ist ein Ziel.
Ohne Datum ist es nur ein Wunsch, ein Traum. Mit einem Datum wird ein Traum zu einem Ziel.
Ein Ziel könnte sein: Ein eigenes Haus oder Wohnung, mit besonderer Lage, ein schönes und schnelles Auto oder Motorrad, eine Yacht, schöne Reisen, möglichst viele schöne Kleider und Schuhe, …
Oder Sie wollen etwas loswerden, was Sie hassen: Frühes Aufstehen, Abhängigkeit und Bevormundung von ihrem Chef, ungeliebte Arbeitskollegen,…
Unsere Diamanten empfahlen uns, 80 Träume und Ziele aufzuschreiben.
Dies ist eine von drei Bedingungen, um in den Leaders Club aufgenommen zu werden.
Die anderen Bedingungen waren: Mindestens 9%-Stufe erreicht, verteilt auf mindestens drei Linien.

6. Kontakte

Kontakte sind ihr wichtigstes Kapital in ihrem Geschäft. Machen Sie jeden Tag zwei Kontakte. Das sind 14 Kontakte in der Woche. Sieben davon kommen zum Termin, einen davon sponsern Sie und zwei machen Sie zu ihren Kunden.

Fortsetzung folgt.

Post to Twitter

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar