Kupfer

Chemisches Zeichen Cu.

Für Knochenbildung, Haar- und Hautfarbe, Wundheilung, Produktion der roten Blutkörperchen, geistige und emotionale Prozesse von Bedeutung.

Stärkt das Immunsystem und wird für die Eisenaufnahme und den Aufbau von Gewebe benötigt. Zuviel Kupfer in der Nahrung bzw. im Wasser kann jedoch die Aufnahme von Mangan behindern. [1]

Ein Mangel kann zu Anämie, Entzündungen und Arthritis führen.

[1] Dr. med. Petra Wenzel: schlau gelaunt – neue Erkenntnisse der Gehirnforschung.

Ein Kommentar zu Kupfer

  1. Hexenweld sagt:

    Kupfer hilft dem Organismus, rote Blutkörperchen zu bilden. Zudem ist es an der Bildung von Pigmenten beteiligt, die der Haut einen natürlichen Sonnenschutz ermöglichen und Deinen Haaren Farbe verleihen.

    Kupfer ist ein Spurenelement. Das heißt, es ist für den Körper lebenswichtig, kommt aber nur in Spuren darin vor.
    Kupfer ist neben Zink und Eisen das dritt-wichtigste essenzielle Spurenelement für den Menschen. Der Körper kann es nicht selbst herstellen. Daher muss Kupfer über die Ernährung aufgenommen werden.
    Der größte Teil des Kupfers befindet sich in der Leber (15%), dem Gehirn (10%), dem Herz und den Nieren. Das Spurenelement ist Bestandteil zahlreicher Enzyme und ist auch an der Bildung der roten Blutkörperchen beteiligt. Weiter spielt Kupfer eine große Rolle für das zentrale Nervensystem und ist daran beteiligt, dass der Pigmentstoffwechsel richtig funktioniert.
    Kupfer sorgt außerdem dafür, dass der Körper das durch die Nahrung aufgenommene Eisen aufnehmen kann.

    Der Kupferspiegel ist von der Ernährung abhängig. Einseitige Ernährung, strikte Diäten oder Unterernährung kann zu einem Kupfermangel führen.
    Es gibt Hinweise darauf, dass bei Menschen, die vermehrt Vitamin C zu sich nehmen, ein Mangel an Kupfer festgestellt wurde. Das liegt daran, dass die hohe Zugabe von Ascorbinsäure (medizinischer Begriff für Vitamin C) die Kupferverfügbarkeit verringert.
    Außerdem können bestimmte Medikamente und auch leistungssteigernde Supplemente wie Steroide den Kupferspiegel negativ beeinflussen.
    Weiterhin wird oft bei Personen, die über einen langen Zeitraum hoch dosierte Zinkpräparate zu sich nehmen, ein Kupfermangel diagnostiziert.

    Einige Menschen leiden unter einem erblich bedingten Coeruloplasmin-Mangel, der ebenfalls zu einem niedrigen Kupferspiegel beiträgt.
    Folgen des Kupfermangels!

    Müdigkeit, Leistungs- und Konzentrationsschwäche
    Andauernde Müdigkeit und Schlappheit können auf einen Mangel an Kupfer hindeuten. Auch der Abfall der Leistungsfähigkeit sowie Konzentrationsschwierigkeiten können in einem Kupfermangel begründet sein. Im Zusammenhang mit einem Mangel an Kupfer kann es zu Depressionen und Stimmungsschwankungen kommen. Zu Immunschwächung und Gewebeschäden.
    Durch einen Kupfermangel kann es zu Funktionsstörungen des Immunsystems kommen. Das macht anfälliger für Infekte wie zum Beispiel Erkältungen.
    Auch das Körpergewebe kann durch Kupfermangel geschädigt werden. So kommt es beispielsweise zu Pigmentstörungen von Haaren und Haut, was weiße Flecken (sog. Depigmentierungen der Haut) zur Folge haben kann. Zu den weiteren Folgen eines Kupfermangels gehören Bindegewebsstörungen, die sich in Orangenhaut zeigen.
    Knochenschwund (Osteoporose) sowie Knochenveränderungen und eine Neigung zu Knochenbrüchen können ebenfalls ein Zeichen für einen länger andauernden Kupfermangel sein.

    Eisenmangel-Anämie
    Da Kupfer für die Aufnahme von Eisen im Magen-Darm-Trakt mitverantwortlich ist, kann es durch Kupfermangel zugleich zu einem Eisenmangel kommen.

    Mit unserem Bioscan-Vitalcheck können wir die genauen Defizite feststellen.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.